Gleichstellen

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Workshops

Das Ziel von gleichstellen.ch ist es, die Diskussion über die Gleichstellung von Frau und Mann in der Arbeitswelt zu fördern und Massnahmen zur Verbesserung der Gleichstellung anzuregen – ein Film ist dabei wegleitend.

Der Film „Gleichstellen – eine Momentaufnahme“ kann hier abgerufen werden. Für Präsentationen stellen wir Ihnen ein Download zur Verfügung. Wir organisieren für Sie gerne Vorführungen mit einem Filmgespräch und Workshops zu diesem Thema. Kontakt

Eine E-Learning Box wird kostenlos ab Mai 2016 auf dieser Website zur Verfügung gestellt.

Echo auf Filmveranstaltungen

„Toll, dass der Film für private und berufliche Zwecke genutzt werden kann! Danke!“
„Ein aktuelles Thema! Muss man unbedingt weiter verfolgen und dafür kämpfen: Lohngleichheit. Transparenz darüber.“
„Ich finde, der Film sollte an Berufsschulen gezeigt werden.“
„Der Film ist total dicht, aber nie anstrengend, sondern immer auch unterhaltend. Es lohnt sich, bestimmte Sequenzen vertieft zu diskutieren.“
“Ich finde es toll, dass junge Frauen das Thema Gleichstellung so engagiert und kreativ anpacken und weiterführen. DANKE!“
“Ich mag es sehr, dass alle Protagonisten neutral, menschlich und sehr persönlich gezeigt werden. Diese neutrale Haltung regt viel stärker zum Diskutieren und zum sich auch selbst Hinterfragen an, so dass der Dialog möglich bleibt. Schöner Film!”
„Toll, gibt es den Film – da ich mich seit Jahrzehnten mit diesen Fragen befasse, war der Inhalt nicht neu, aber ich finde ihn einen guten Denkanstoss für Menschen, die sich weniger mit dem Thema auseinandersetzten.“

Radiotalk mit Lucia und Romana Lanfranconi auf Radio 3fach vom 13.3.2016

Beitrag hören

Radiotalk mit Lucia Lanfranconi und Lucie Bader auf RaBe vom 8.3.2016

Beitrag hören

Gewinn versus Gleichstellung?

Magazin Hochschule Luzern, 15. Februar 2016

Zum Artikel...

Weiter zum "Medienecho"

Medienecho

E-Learning Box

Film

Dissertation

Ein Projekt von Dr. Lucia M. Lanfranconi, Hochschule Luzern, gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds